Projekt AHF-Kita verläuft nach Plan


Wir arbeiten weiter intensiv an unserem Kita-Projekt und können mit dem Betrieb planmäßig zum 1. September 2016 starten. Die Stadt Gießen hat uns schon vor längerer Zeit als Träger der Jugendhilfe anerkannt (eine wichtige Voraussetzung für den Betrieb einer Kita), anschließend wurden mit dem Jugendamt die nächsten Planungsschritte zur Renovierung und Einrichtung der Räumlichkeiten abgestimmt. Die Renovierungsmaßnahmen konnten inzwischen weitgehend abgeschlossen werden. Wir sind zuversichtlich, dass wir nun auch rechtzeitig die Betriebserlaubnis erhalten.

Unser Mitarbeiterinnen-Team wartet gespannt auf die Kinder. In unserer nächsten Ausgabe werden sich Ihnen die Mitarbeiterinnen näher vorstellen.

Die Nachfrage nach unseren Kita-Plätzen ist so groß, dass wir gleich mit zwei altersgemischten Gruppen à 20 Kindern starten. Die geplanten Öffnungszeiten sind ca. 7.30 Uhr – 16.30 Uhr. Was Anmeldefragen betrifft, steht unser Schulsekretariat gerne für Rückfragen zur Verfügung (info@ahfs-gi.de; Tel. 0641 73016). Wir führen eine Warteliste für ein eventuelles Nachrückverfahren.

Interessant sind sicher auch Fragen nach der Finanzierung von Kita-Plätzen. Diese ist in Deutschland generell kompliziert und daher leider auch bei uns, da wir an verschiedenste Regelungen gebunden sind.

Zunächst einmal geht es um den kommunalen Beitrag, der uns von der Stadt Gießen bereits für Eltern aus dem Stadtgebiet zugesichert wurde. Für Kinder aus anderen Gemeinden muss nach §28 HKJGB der Kita-Beitrag von der jeweiligen Kommune übernommen werden. Nach §5 SGB VIII (Sozialgesetzbuch) haben Eltern ein Recht auf freie Kita-Wahl. Eine Kita mit unserem speziellen Konzept bietet die Kommune nicht an, sodass die Elternentscheidung für unsere Kita generell anerkannt werden muss.

Darüber hinaus zahlen Eltern den sogenannten Elternbeitrag. Hierzu müssen wir für alle Eltern die Beträge aus der städtischen Satzung zugrunde legen. Eltern zahlen zunächst einmal generell den Höchstsatz. Gießener Eltern können bei der Stadt Gießen eine Ermäßigung beantragen. Wird dem Antrag stattgegeben, werden die Antragsteller entsprechend der gültigen Tabelle niedriger eingestuft, und die Stadt Gießen zahlt Eltern den erlassenen Betrag. Leider gilt diese Regelung nicht für Eltern aus den umliegenden Kommunen. Diese können lediglich in wirtschaftlichen oder erzieherischen Notfällen die (teilweise) Übernahme des Elternbeitrags beim zuständigen Kreisjugendamt beantragen.

Back to Top

Magazin auswählen

Magazin 143 Magazin 143
Magazin 142 Magazin 142
Magazin 141 Magazin 141
Magazin 140 Magazin 140
Magazin 139 Magazin 139
Magazin 138 Magazin 138
Magazin 137 Magazin 137
Magazin 136 Magazin 136
Magazin 135 Magazin 135
Magazin 134 Magazin 134